Stamm Kempen
Der Stamm ist unterteilt sich in insgesamt vier Altersstufen. Da wären zunächst die Wölflinge, die zwischen 7-10 Jahren alt sind und als äußeres Erkennungsmerkmal ein oranges Halstuch tragen. Die nächste Alterstufe sind die Jungpfadfinder (10-13 Jahre) mit einem blauen Halstuch. Es folgen Pfadfinder (13-16 Jahre, grünes Halstuch) und Rover (16-20 Jahre, rotes Halstuch). Ziel ist es in allen Stufen, die Eigenverantwortung zu steigen, so daß die Leiter vom Planer in der Wö-Stufe zum Begleiter, der für Fragen offen steht, aber die Jugendlichen in Eigenregie arbeiten lässt, in der Roverrunde werden.
  Jungen Mädchen Gesamt
Jahr 1996 2006 2010 1996 2006 2010 1996 2006 2016
Wölflinge 10 15 14 5 3 12 15 18 24
Jungpfadfinder  21 15 26 12 6 4 33 21 22
Pfadfinder 16 12 14 8 7 4 24 19 26
Rover 12 10 12 7 8 3 19 18 18
Leiterrunde 9 7 7 5 4 8 14 11 18
Gesamt 68 59 73 37 28 31 105 87 108

 

Unser Kempener Stamm gehört der DPSG (Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg) an. Dieser katholische Pfadfinderverband bildet zusammen mit dem evangelischen Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder (VCP) und dem interkonfessionellen Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder (BdP) den Ring deutscher Pfadfinder, der von der World Organization of the Scout Movement (WOSM) mit Sitz in Genf als deren nationales Mitglied anerkannt ist.

Unser Kempener Stamm gehört der DPSG (Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg) an. Dieser katholische Pfadfinderverband bildet zusammen mit dem evangelischen Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder (VCP) und dem interkonfessionellen Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder (BdP) den Ring deutscher Pfadfinder, der von der World Organization of the Scout Movement (WOSM) mit Sitz in Genf als deren nationales Mitglied anerkannt ist.

Unsere Jugendarbeit baut auf den Grundlagen des Pfadfindertums nach der Idee des Gründers der Pfadfinderbewegung Lord Robert Baden-Powell of Gilwell (1857-1941). Seine Idee fand sich auch in seinem letzten Brief an alle Pfadfinder der Welt: "Versucht, die Welt ein bisschen besser zurückzulassen, als Ihr sie vorgefunden habt!"

Die Pfadfinder stehen heute für einen direkten und intensiven Kontakt zur Natur, für Umweltschutz und vor allem soziale Belange. Die weltweit bekanntesten sichtbaren Symbole für die Zusammengehörigkeit aller Pfadfinder sind das Klufthemd und das Halstuch, welche Baden Powell als Zeichen für das Fehlen sozialer Unterschiede ansah. Diese Gemeinschaftsdenken ermöglicht unter anderem nationale und internationale Kontakte, die Kultur und Kulturen für Jugendliche erlebbar machen.

Dem Stamm liegen jedes Jahr zwei Projekte besonders am Herzen. Dies ist zum einen das Friedenslicht aus Bethlehem, das als Zeichen des Friedens in der Geburtsgrotte Jesu entzündet wird und dann von Pfadfindern aus aller Welt in die Haushalte der eigenen Gemeinde verteilt werden. Auch die DPSG Stamm Kempen nimmt an dieser jährlichen Aktion gerne teil und bringt so ein bisschen Frieden zu den Bürgern  Kempens.

Als weiteres Projekt ist die fortlaufende Unterstützung von Straßenkindern in Quito, Ekuador. "Arbol de la Esperanza" (Baum der Hoffnung) ist ein Projekt, welches die Not von Straßenkindern lindern soll und Ihnen ein Zu Hause bieten kann. Seit seiner Gründung 1991 wird es von der Pfadfinderschaft in Kempen mit Spenden unterstützt. Diese werden zum Beispiel durch Glühweinverkauf am St. Martins Zug finanziert.

Die Geschichte des Robert Stephenson Smith Baden Powell, Lord of Gilwell  

 Baden Powell  

Die Weltweite Pfadfinderbewegung basiert auf den Ideen von Baden Powell ("BiPi"), der diese im Buch "Scouting for Boys" im Jahre 1908 erstmals festhielt. Damit gründete er eine der bis heute größten Jugendbewegungen der Welt. 

 

   

22. Februar 1857

Robert Stephenson Smyth Baden Powell wird in London als viertes Kind einer reichen Familie geboren.

Jugendzeit

Während seiner Kindheit entwickelt der kleine BiPi eine Abneigung gegen den Unterschied von arm zu reich.
Er lernt das Prinzip der Selbsterziehung kennen und beweist große Fähigkeiten im Orientieren und Zurechtfinden in der Natur.

1876

Eintritt in das Militär, um besser ferne Länder besuchen zu können. In den folgenden Jahren leistet er Dienst in Indien und Afrika.
BiPi bekommt dort den Spitznamen "Impeesa" (= der Wolf, der nie schläft).
Er schreibt ein erstes Pfadfinderbuch für militärische Zwecke (Orientieren, Zurechtfinden in der Wildnis, Spurendeutung usw.)

1908

Baden Powell verfasst das Buch "Scouting for Boys" (=Pfadfinderei für Jungen), welches sogar in den Schulen zur Kindererziehung verwendet wurde.
Damit beginnt sich die Jugend zu organisieren und die Pfadfinderbewegung erlebt einen sprunghaften Anstieg an Mitgliedern.

1910

BiPi tritt aus dem Militär aus und übernimmt die Leitung der Pfadfinderbewegung. Dabei unternimmt er viele Reisen in Länder und stellt fest, dass es bereits weltweit Pfadfinder gibt.

1916

Die Wolfs- und Pfadfinderbewegung wird gegründet (die Wölflinge bekommen ihren Namen aus dem Dschungelbuch, dessen Verfasser Bipi's Freund war).
Die Leitung der Pfadfinderinnen übernimmt seine Frau.

1919

Die Roverbewegung wird gegründet.

1920

Das erste Jamboree (internationales Weltpfadfindertreffen) findet im Olympiastadion bei London statt.

1929

Beim dritten Jamboree wird BiPi vom englischen König geadelt und erhält den Titel "Lord of Gilwell".

1938

Baden Powell zieht nach Afrika um, wo er den Rest seines Lebens verbringt.

8. Januar 1941

BiPi stirbt im Alter von 83 Jahren. Auf seinem Grabstein, der in Nyeri liegt, steht kein Name, sondern nur das Wegzeichen für "Wegende"

 

Baden-Powells letzter Brief

Liebe Pfadfinder,

In dem Theaterstück "Peter Pan", das Ihr vielleicht kennt, ist der Piratenhäuptling stets dabei, seine Totenrede abzufassen aus Furcht, er könne, wenn seine Todesstunde käme, dazu keine Zeit mehr finden. Mir geht es ganz ähnlich. Ich liege zwar noch nicht im Sterben, aber der Tag ist nicht mehr fern. Darum möchte ich noch ein Abschiedswort an Euch richten. Denkt daran, dass es meine letzte Botschaft an Euch ist, und beherzigt sie wohl.

Mein Leben war glücklich, und ich möchte nur wünschen, daß jeder von Euch ebenso glücklich lebt. Ich glaube, Gott hat uns in diese Welt gestellt, um darauf glücklich zu sein und uns des Lebens zu freuen. Das Glück ist nicht die Folge von Reichtum oder Erfolg im Beruf und noch weniger von Nachsicht gegen sich selbst. Ein wichtiger Schritt zum Glück besteht darin, dass Ihr Euch nützlich erweist und des Lebens froh werdet, wenn Ihr einmal Männer sein werdet.

 

Image

Das Studium der Natur wird Euch all die Schönheiten und Wunder zeigen, mit denen Gott die Welt ausgestattet hat, Euch zur Freude. Seid zufrieden mit dem, was Euch gegeben ist, und macht davon den bestmöglichen Gebrauch. Trachtet danach, jeder Sache eine gute Seite abzugewinnen.

Das eigentliche Glück aber findet Ihr darin, dass Ihr andere glücklich macht. Versucht, die Welt ein bisschen besser zurückzulassen, als Ihr sie vorgefunden habt. Wenn dann Euer Leben zu Ende geht, mögt Ihr ruhig sterben im Bewusstsein, Eure Zeit nicht vergeudet, sondern immer Euer Bestes getan zu haben. Seid in diesem Sinn "allzeit bereit", um glücklich zu leben und glücklich zu sterben. Haltet Euch immer an das Pfadfinderversprechen, auch dann, wenn Ihr keine Knaben mehr seid.

Euer Freund

Baden-Powell of Gilwell

"Quelle: Pfadfinder"

Scroll to top